Ideen & Inspirationen im Ideenordner sichern – Ordnung im kreativen Chaos

Inspirationen, Einfälle und Ideen mit einem Ideenordner sichern

In diesem Blogbeitrag geht es darum, wie man Inspirationen, Ideen oder Geistesblitze strukturiert mit Hilfe von einem Ideenordner festhalten kann.

Wo sammelst Du bis jetzt Deine Ideen?

Hast Du bisher mehrere Plätze, an denen Du Deine Ideen sammelst?
Z.B. im Handy, auf losen Blättern oder Zetteln, in PC-Ordnern, im Lesezeichenordner, im Notizbuch oder auf Pinterest…

Das kann schnell dazu führen, dass ein kreatives Chaos entsteht oder man sich verzettelt. Außerdem kann so manches in Vergessenheit geraten.
Lange Zeit habe ich ebenfalls meine Ideen an vielen verschiedenen Stellen gesammelt.
Jetzt habe ich durch den Ideenordner eine Adresse, wo ich in der Regel alles wiederfinde.
Übrigens beischreibt auch Marie Kondo in ihrem Buch “MAGIC CLEANING”, dass eine feste Adresse für Dinge gleicher Art der erste Weg in die Ordnung ist.

Ideen in digitaler Form aufbewahren

Ideen in digitaler Form bewahre ich am liebsten mit der Software “OneNote” für Windows auf.
Mit diesem Programm kann man Links, Fotos, Screenshots, Notizen u.s.w. sehr strukturiert
über Ordner, Kategorien und Seiten ablegen.
Das funktioniert im Prinzip wie bei einem realen Ornder.

One Note Screenshot

Es gibt auch eine OneNOte-App für das Handy. Die Daten auf dem Handy synchronisieren sich außerdem automatisch mit den Daten auf dem PC.
Es gibt dazu sehr viele Anleitungs-Videos auf Youtube.

Bildschirmfotos nehme ich in der Regel mit der Software “Snipping Tool” auf. Dieses Tool ist zudem sehr einfach in der Handhabung.
Diese Bildschirmfotos kann man dann zum Beispiel einfach in One Note einfügen.

Snipping Tool

Der manuelle Ideenordner

Ideenordner

Dennoch finde ich es übersichtlicher, die Ideen in einem Ordner in der Hand zu halten und durchzublättern.
Daher sammle ich alles, was für mich interessant ist, in einem “Hardware-Ordner”.
Im Gegensatz zu einem Notizbuch kann man zudem mit einem Ordner die Ideen auch recht schnell umstrukturieren.
Zum Beispiel kann man etwas an der passenden Stelle hinzufügen oder den Ordner einfach mal ausmisten.

Benötigtes Material für einen Ideenordner:

  • DIN-A-4 Ringbuch
  • Registerblätter
  • Locher
  • Klebstoff
  • Schere
  • Leere DIN-A4 Blätter
  • Klarsichthüllen zum Ordnen von Zetteln, Post-Its, Fotos oder Ausschnitten aus Zeitschriften

Für einen Ordner zum Thema Keramikgestaltung habe ich z.B. folgende Kategorien als Register gebildet:

Register

  • Designvorlagen
  • Wörter / Texte Skizzen
  • Zitate
  • Stempel
  • Bilder / Fotos / Graphik
  • Inspirationen von anderen
  • Farben
  • Formen
  • Schriften
  • Produktideen
  • Skizzen

Darüber hinaus könnte jede Kategorie nochmal nach Monaten, besonderen Anlässen oder Jahreszeiten unterteilt werden.

Los geht´s

Dann heißt es: Ins TUN kommen und die ersten Ideen umsetzen.
Am besten schaust Du den Ordner zudem regelmäßig durch.
Priorisierse Ideen die Du weiterverfolgen möchtest und miste den Ornder regelmäßig aus.

Wie Du übrigens Inspirationen und Ideen finden kannst, um den Ideenordner schnell zu füllen, wird in diesem Blogbeitrag beschrieben.

Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Sammeln und Umsetzen von Inspirationen und Ideen?
Ich freue mich auf Eure Antworten, Anregungen und Kommentare 😀

Alles Liebe
Steffi

Leave A Response

*

* Denotes Required Field