Blubberblasen auf Keramik – Anleitung

Blubberblasen auf Keramik

Neulich habe ich mich auch mal darin versucht, Blubberblasen auf Keramik zu bringen. Meine Erfahrungen und Ergebnisse möchte ich gerne mit Dir Teilen.

Man benötigt:
– Flüssigglasur
– Spüli
– Wasser
– Teelöffel
– Schlauch / Strohalm
– Becher
– geschrühte Keramik

Blubberblasen – Mischung – Rezept

Zunächst bereitet man die Mischung für den Schaum vor. Meine Mischung sieht wie folgt aus:
– ca. 1 TL Spüli
– ca. 2 TL Wasser
– ca. 1 TL Farbe

Hierbei kann man sicher rumexperimentieren und es kann vielleicht auch Unterschiede geben, je nachdem was man für eine Glasur oder welches Spülmittel man verwendet.
Daher empfehle ich einfach mal ausprobieren und experimentieren. Darüber hinaus habe ich gelesen, das man statt Spüli ebenfalls Duschmittel nehmen kann. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Vorgehen

Die Mischung wird nun gut verrührt, bis man kleine Schaumbläschen erhält.
Num kommt der Schlauch zur Verwendung.
Man muss den Schlauch unten in die Mischung halten und gut hineinpusten, bis die Blasen aufsteigen.
Bitte nicht saugen, da man sonst evtl. die Mischung im Mund hat.
Ich habe einen langen Schlauch verwendet, damit ich mit dem Gesicht etwas weiter weggehen kann, da es schon etwas spritzen kann wenn die Blasen platzen.

Damit die Blubberblasen auf der Keramik gut sichtbar werden, sollte man darauf achten, das genügend Farbe mit den Blubberblasen mitkommt. Denn sonst wird der Effekt evtl. blass und nicht so gut sichtbar, wie z.B. bei diesem Becher.
Blubberblasen auf Becher
Die Blasen verteilt man dann gut und gleichmäßig auf der Keramik. Dabei zerplatzen die meisten Blasen von alleine. Hier kann man beispielsweise noch mit dem Löffel behelfen.
Ich habe zum Schluss die letzten Blasen vorsichtig mit einem kleinen Schwamm zerplatzt.

Die ganze Prozedur hab ich außerdem in einem Video festgehalten, das man ansehen kann, wenn man auf das Bild klickt:

Blubberblasen auf Keramik

Das Endergebnis noch mit einer transparenten Glasur überzogen ist auf dem Bild unten zu sehen:

Nun wünsche ich viel Spaß beim Ausprobieren. Eure Erfahrungen, Fragen oder Anregungen könnt ihr gerne unten in die Kommentare schreiben.

Leave A Response

*

* Denotes Required Field